Datenbank

Datenbank „Soundscape Synagoge“

Die Datenbank „Soundscape Synagoge“ ist als Kooperationsprojekt mit institutionellen wie auch privaten Partner*innen angelegt. Ziel der Datenbank ist es, die sakrale Musik des Judentums nicht nur im geschlossenen wissenschaftlichen Expertendiskurs zu erforschen, sondern diese vielmehr als lebendige Tradition sichtbar zu machen und im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern. Darüber hinaus soll Deutschland als Forschungsstandort für synagogale Musik gestärkt werden.

Neben gängigen (musik-)historischen Datensätzen zu synagogaler Musik, die in der Datenbank abrufbar gemacht werden sollen (wie etwa Personendaten, Institutionen und ihre Sammlungen, Informationen zu den Werken etc.), stellt die gleichzeitige Bereitstellung musikethnologischer Daten (wie etwa zu den Minhagim und den jüdischen Gemeinden, in denen eine bestimmte Musiktradition gepflegt wird etc.) die Besonderheit dieser Datenbank dar. Somit soll die Datenbank sowohl als Schnittstelle für Bestände historischen Quellenmaterials an verschiedenen Archiven dienen, aber auch eigens erhobene Daten (wie etwa Feldforschungsaufnahmen) beinhalten und mit Informationen, die uns beispielsweise aktiv aus den jüdischen Gemeinden zugetragen werden, gefüllt werden.

Zielgruppen sind nicht nur Informationsfachleute und Wissenschaftler*innen, sondern vor allem auch Musikpraktiker*innen, jüdische Gemeinden und weitere Interessierte. Durch das Sammeln, Dokumentieren, Informieren und Teilen von Wissen über synagogale Musik in all ihren Erscheinungsformen soll ein Dialog zwischen der Forschung zu jüdischer Musik und der jüdischen Musikpraxis ermöglicht werden, welcher wiederum eine informierte öffentliche Wahrnehmung zum Thema zur Folge hat.

Ein Feedback-Tool wiederum soll das EZJM darüber informieren, ob und auf welche Weise Kulturträger in Vergessenheit geratene synagogale Musiktraditionen in ihr Gemeindeleben rückgeführt oder in kreativer Weise in das öffentliche Kulturleben eingeführt haben. So sollen Metadiskurse zu kultureller Nachhaltigkeit im Sinne der angewandten Forschung vorangetrieben werden.

Mitwirkung

Um ein möglichst großes Angebot an Informationen und Materialien in der Datenbank bereitstellen zu können, ist das EZJM auf Ihre Mitwirkung angewiesen:

Besitzen Sie materielle oder immaterielle Zeugnisse von jüdisch-liturgischer/synagogaler Musik und/oder zu Kantoren und Kantorinnen, die Sie uns für die Datenbank zur Verfügung stellen möchten? Dazu zählen beispielsweise:

  • Nachlässe
  • Noten
  • Briefe
  • Zeitungsartikel
  • (historische) Klangaufnahmen
  • Fotografien
  • Erinnerungen: Erinnern Sie sich an Melodien, die einst in Ihrer Gemeinde gesungen wurden, oder an eine/n Kantor/in in Ihrer Gemeinde? Wir freuen uns, wenn Sie diese Erinnerungen mit uns teilen.

Oder können Sie Hinweise auf andere Personen oder Lagerorte geben, an die wir uns wenden können? Dann möchten wir Sie bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

 

Aufbau der Datenbank

Der inhaltliche und technische Aufbau der multimedialen Online-Datenbank befindet sich derzeit in der Planungsphase.

Später wird hier der Link zur Datenbank zu finden sein.

Kontakt

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Europäisches Zentrum für Jüdische Musik

Villa Seligmann
Hohenzollernstraße 39
30161 Hannover

T. +49-(0)511-844887-100
F. +49-(0)511-844887-105

E-mail: Soundscape Synagoge

Zuletzt bearbeitet: 09.11.2017

Zum Seitenanfang